Der Mond in der Astrologie

Planet Mond

 

Der Planet Mond gilt als einziger natürlicher Satellit der Erde. Er ist nach der Sonne das hellste Sternzeichen am Himmel. Seine Entstehung liegt über 4,5 Mio. Jahren zurück.

Laut anerkanntem modernen Modellen ist der Mond durch die Kollision eines großen Himmelskörpers mit der Erde entstanden.

Seine Masse ist somit Teil der früheren Protoerde und hat sich durch die Kollision zu einem neuen Planeten zusammengefunden und umkreist seitdem die Erde.

 

Er entfernt sich langsam von der Anziehungskraft der Erde und es wird angenommen, dass er in ferner Zukunft die Umlaufbahn der Erde verlässt. Allerdings wird dies nicht vor ein paar Millionen Jahren von jetzt an passieren.

Die Geschichte des Mondes

Die Mondkrater sind darauf zurückzuführen, dass er keine schützende Atmosphäre besitzt. Durch die fehlende Schutzschicht konnten in der Vergangenheit immer wieder Meteoriten oder andere Himmelskörper auf seine Oberfläche einschlagen.

Im letzten Jahrhundert gelang es dem Menschen auf dem Mond zu landen und seine Zusammensetzung, Struktur und Eigenschaften zu studieren. Er ist damit der einzige Himmelskörper, der je von Menschen besucht wurde. Das macht ihn unter den Planeten einzigartig.

Die Bedeutung des Sternzeichen Mond

vollmond
Vollmond

In der geschichtlichen Mythologie nimmt der Mond neben der Sonne eine große Bedeutung unter den verschiedenen Himmelskörpern ein. Seine starken Auswirkungen auf die Erde wurden schon sehr früh bemerkt.

Er gilt trotz deutschem, männlichen Pronomen als weibliche Göttin. Er steht damit für die webliche Kraft und steht damit im Gegensatz zu der Sonne, die als männliche Kraft gilt.

Durch seinen starken Einfluss auf Phänomene auf der Erde war er immer schon sehr Präsent im Bewusstsein der Menschen. Seine Gravitation hat auch heute noch direkten Einfluss auf die Gezeiten (Ebbe und Flut) und andere Struktureigenschaften der Erde.

In der Landwirtschaft und vielen anderen Lebensbereichen wird sein Einfluss als so mächtig angesehen, dass man Saat und Ernte, aber auch Pflege und Aktivität nach den Mondphasen ausrichtet. Gerade in neuester Zeit nimmt das Bewusstsein immer mehr zu, wie positiv der Mond unser alltägliches Leben beeinflussen kann.

Der weibliche Zyklus richtet sich auch nach den Mondphasen von Vollmond zu Vollmond.

In früheren Zeiten war das Jahr nicht nach der Sonne ausgerichtet, sondern die Mondphasen bestimmten das Datum.

Der Mond im Horoskop

Im Horoskop nimmt der Mond eine wichtige Stellung ein. Er steht übergeordnet für den Aspekt des schöpferischen Aktes des Aufnehmens und Umwandelns.

Er repräsentiert die Gefühlsebene und den Instinkt. Gerade bei Kindern wird in der Astrologie davon ausgegangen, dass sie ihre Mondeigenschaften sehr stark ausleben. Erst in späteren Jahren nimmt der Einfluss des Mondes tendenziell ab.

Man spricht im Zusammenhang mit dem Mond oft von dem „inneren Kind“, das auch in allen erwachsenen Menschen zu finden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.